Schülerakademie China

Die Schülerakademie China bietet Jugendliche die Chance, ihr Wissen über China, seine Kultur und seine Gesellschaft zu erweitern und globale Zusammenhänge besser verstehen zu lernen.

Zwei Schülerinnen schauen gemeinsamen auf einen Laptop.

in Kooperation mit

gefördert von

Alle Informationen zum Format

China-Kompetenz

Kompetenz heißt Zusammentreffen, Zusammentreffen heißt: 相见

Studien zeigen, dass China in den Lehrplänen deutscher Schulen noch immer ein Randthema ist. Nur wenige Schülerinnen und Schüler in Deutschland lernen Chinesisch; selbst in den Fächern Erdkunde, Politik und Geschichte findet das Thema China kaum Erwähnung. Dabei ist die Bedeutung des Landes für unsere Wirtschaft und Technologie unübersehbar. In unserem Alltag ist China längst durch seine Technik und Innovation, aber auch die traditionelle Kulturgeschichte der chinesischen Medizin und Bewegungsformen präsent.

Was verstehen wir unter China-Kompetenz? Laut der China-Strategie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gehören dazu Sprachkenntnisse und interkulturelle Fähigkeiten. Aber auch ein Grundverständnis von Chinas Wirtschaft, Politik, moderner Geschichte und Gesellschaft sowie berufsspezifisches Wissen.

Die erste Schülerakademie dieser Art in Kooperation des Bildungsnetzwerks China und Bildung & Begabung stellt die „China-Kompetenz“ in den Vordergrund: Wissen und Sprachkenntnisse über China ermöglichen Teilnehmenden, sich ein Bild von China zu machen und während der Akademie Dialoge mit Expertinnen und zivilgesellschaftlichen Organisationen via Live-Schaltung nach China zu beginnen.

Weiterführende Informationen auf der Homepage des Bildungsnetzwerks China

Konzept

Initiiert vom Bildungsnetzwerk China und Bildung & Begabung und mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes stellen Schülerinnen und Schüler erstmalig das Thema „China“ in den Vordergrund. Mit den China-Akademien bauen Schülerinnen und Schüler in diesem Sommer und Herbst in zwei Akademien ihre eigenen Brücken in das ostasiatische Land und stellen damit Weichen für ihre persönliche Zukunft:

  • Interdisziplinäre Kurse zu Politik, Kultur, Geschichte und Wirtschaft China ermöglichen den Teilnehmenden, sich ein klischeefreies Bild von Land und Leuten zu machen.
  • Unterstützt von Organisationen in der deutschen Bildungskooperation werden Schülerinnen und Schülern Stipendienmöglichkeiten und eigene Wege nach China aufgezeigt.
  • Unter Einbezug der digitalen Möglichkeiten für einen transnationalen Austausch finden virtuelle Begegnungen statt – etwa mit China-Expertinnen und Experten sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren oder via Live-Schaltung mit chinesischen Jugendlichen.
  • Die China-Akademien unterstützen Jugendlichen bei der persönlichen Identitätsfindung und Entfaltung. Sie wachsen innnerhalb der Gemeinschaft Gleichgesinnter und erfahren Toleranz, Offenheit und Empathie.

Kurse

In diesem Jahr werden zwei Akademien mit jeweils vier Kursen, die von jeweils zwei Kursleitenden geleitet werden, angeboten. Die Kurse decken inhaltlich-detailliert die Themenbereiche Politik, Kultur, Wirtschaft und Geschichte Chinas ab.

Die Schülerakademie China im Sommer findet digital mit diesen Kursen statt:

  • Kurs 1:  Technik, Wirtschaft und Nachhaltigkeit in China am Beispiel einer Pizza-Bestellung: Indem sie den Prozess einer Pizza-Bestellung in China verfolgen, erhalten die Teilnehmenden Einblick in die Forschungsfelder Blockchain, Künstliche Intelligenz und Datensicherheit. Außerdem geht es um Konsum, Lieferketten und die Menschen hinter dem chinesischen Wirtschaftswunder. Auch Aspekte wie Klimaschutz, Umwelteinflüsse und Nachhaltigkeitsinitiativen in China werden diskutiert.
     
  • Kurs 2: Antike und moderne Seidenstraßen: Geschichtsbilder kritisch zu hinterfragen ist notwendig, um eine eigene, kritisch-reflektierte Position in gegenwärtigen Diskussionen über das Verhältnis zu China einnehmen zu können. Der Kurs spannt den Bogen aus Vergangenheit und Zukunft.
     
  • Kurs 3: Vier Generationen unter einem Dach – Eine Familie erzählt: Geschichte(n) Chinas im 20. Jahrhundert. In diesem Kurs lernen die Teilnehmenden anhand von ausgewählten Ereignissen und Entwicklungen die chinesische Geschichte des 20. Jahrhunderts sowie verschiedene historiografische Ansätze, verbreitete Narrative und Merkmale der chinesischen Geschichts- und Erinnerungskulturen kennen.
     
  • Kurs 4: Jugend- und Jugendkulturen in China: Der Kurs gibt Einblicke in das Lernumfeld chinesischer Schülerinnen und Schüler. Dabei geht es um Aspekte wie Bildungsgerechtigkeit, sozialer Aufstieg,  vergleichende Lehr- und Lernkulturen und die Diaspora chinesischer Studierender im Ausland. Auch die „Great Firewall“ wird thematisiert: Wie wirken sich Zensurpolitik, der Umgang mit sozialen Medien und das chinesische Sozialkredit-System auf das Leben von Jugendlichen in China aus?
     
  • Sprachkurse: Schülerinnen und Schüler mit und ohne Chinesisch-Vorkenntnisse erhalten eine Einführung in die chinesische Sprache.

Rahmenprogramm

Neben der Arbeit in den Kursen erhalten die Teilnehmenden in einem umfassenden Rahmenprogramm weitere Möglichkeiten, sich mit verschiedenen Facetten Chinas auseinanderzusetzen. Live-Schaltungen zu Jugendlichen in China ermöglichen herauszufinden, wie der Alltag vor Ort, bei Gleichaltrigen, in einem anderen Land aussieht. Paneldiskussionen mit Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaftlern und einer Journalistin über die politische Zukunft des Landes, eine virtuelle Stadtwanderung durch die dynamischen Urbanisierungsprozesse der Stadt oder ein Filmgespräch mit einem chinesischen Regisseur lassen die Teilnehmenden ihren Blick auf China schärfen und ihr eigenes Bild vom Land auf den Prüfstand stellen.
Themenabende, (digitale) Kochabende, Filmvorführungen und weitere kulturelle Veranstaltungen stehen ebenfalls auf dem Programm. Welche ergänzenden Programmpunkte es geben wird, hängt davon ab, ob die jeweilige Akademie als Präsenzveranstaltung oder digital stattfindet.

Täglich wird jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer an einer Stunde Sprachunterricht inklusive Einführung in die Kalligrafie mitwirken können. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Teilnahmevoraussetzungen

Für die SchülerAkademie China gelten dieselben Teilnahmevoraussetzungen wie für die Deutsche SchülerAkademie. Auch das Bewerbungsverfahren ist identisch.

Zur Deutschen SchülerAkademie

Für die Einsteigerakademie China gelten gesonderte Bedingungen, die wir in Kürze an dieser Stelle bekanntgeben.

Die Akademien

ab Klasse 10

Schülerakademie China

12. – 20. Jul. 2021 digital
+
Zwei übereinander liegende Bücher mit chinesischen Schriftzeichen auf dem Buchrücken.
Zwei übereinander liegende Bücher mit chinesischen Schriftzeichen auf dem Buchrücken.

Schülerakademie China

12. – 20. Jul. 2021 17:00 – 10:30 Uhr digital

Für Jugendliche ab der 10. Klasse (inkl. Berufsschulen), die Interesse an China haben und motiviert sind, im Sommer an einem von vier Kursen zu verschiedenen Themen über das ostasiatische Land teilzunehmen.

Gemeinsam mit chinesischen und deutschen Mentorinnen und Mentoren erleben und gestalten die 64 Teilnehmenden eine „Reise ins Innere Chinas“, erfahren mehr über die Politik, Wirtschaft, Geschichte und Kultur dieses faszinierenden Landes, das im Rahmen eines spannenden Programms genauer beleuchtet wird.

Die Schülerakademie China findet als digitale Akademie statt.
Von allen Teilnehmenden wird eine Kostenbeteiligung erwartet. Mit dieser Eigenbeteiligung sind in erster Linie die Kosten für das Kursprogramm, die Betreuung und die geplanten kursübergreifenden Aktivitäten und Live-Schaltungen abgedeckt.
Die Höhe der Eigenbeteiligung an der digitalen Schülerakademie China beträgt 120 €.

Zum Akademieprogramm
Klasse 8-10

Einsteigerakademie China

16. – 23. Okt. 2021 Präsenzakademie oder digital
+
Eine junge Frau schreibt das Wort Hallo in chinesischen Schriftzeichen auf ein Glasboard.
Eine junge Frau schreibt das Wort Hallo in chinesischen Schriftzeichen auf ein Glasboard.

Einsteigerakademie China

16. – 23. Okt. 2021 14:00 – 14:00 Uhr Präsenzakademie oder digital

Für Jugendliche der 8.-10. Klasse (inkl. Berufsschulen), die Interesse an der chinesischen Kultur und Sprache (mit und ohne Vorkenntnisse) haben.

36 Jugendliche erleben über acht Tage einen Einblick in das moderne China. Expertinnen und Experten aus Wirtschaftsunternehmen, Hochschulen und weitere Chinakennerinnen und -kenner arbeiten mit den Teilnehmenden zu Themen wie „Die gesellschaftliche Transformation Chinas“, „Geschichte(n) des 20. Jahrhunderts“ und, „Digitales Leben in China“ sowie an kursübergreifenden Aktivitäten mit. Kulturelle Angebote wie Koch- und Filmabende sowie Paneldiskussionen runden das Spektrum ab.

Die Einsteigerakademie planen wir als Präsenzakademie. Sollte das aufgrund des Pandemiegeschehens nicht möglich sein, stellen wir auf ein digitales Format um. Darüber informieren wir auf dieser Seite.

Ihr Kontakt zu uns

Miao Wu
Platzhalter