Dieser Kurs findet vom 05.08.-12.08.2021 digital statt.
Zurück zur Kursübersicht

DK-8 Vom Sehen und Hören.
Multimodale Wahrnehmung erleben und verstehen

Kursbeschreibung

Wie kommt die Welt da draußen in unser Gehirn? Kann ein Sinn einen anderen dominieren? Warum stellen Menschen beim Einparken das Radio leiser? Welche Tricks wendet die Werbung an, um zum Kauf zu bewegen? Und wieso ist dieser Film eigentlich so gruselig?

Quasi permanent prasseln Eindrücke aus der Umwelt auf den Menschen ein. Deren Verarbeitung ist kaum zu entkommen, gerade in der heutigen vernetzten und schnelllebigen Welt. Nur selten werden wir uns bewusst, was unsere Sinne und unser Gehirn dabei eigentlich leisten.

Die Teilnehmenden erarbeitet sich in Form von Referaten zunächst Grundlagen der Wahrnehmungspsychologie und Informationsverarbeitung. Im Mittelpunkt stehen dabei das Sehen und Hören und besonders die Interaktion der beiden Sinne. Darüberhinausgehend diskutiert der Kurs über den Einfluss der Wahrnehmung auf das alltägliche Erleben und lernt die Anwendung der Grundlagen in praktischen Themenfeldern wie der Mensch-Maschine-Interaktion und Werbung sowie klinische Phänomene kennen. Während des gesamten Kurses erleben die Kursteilnehmenden immer wieder Gelerntes mit den eigenen Sinnen im Rahmen kleiner Experimente und achtsamer Selbstbeobachtung hautnah. Beim Teilen der Erlebnisse und Erfahrungen mit anderen Kursteilnehmenden wird deutlich, wie individuell Wahrnehmung sein kann. Am Ende des Kurses haben die Teilnehmenden erste Einblicke in die grundlagenorientierte und angewandte Psychologie des Sehens und Hörens erhalten und ein stärkeres Bewusstsein für ihre Sinne und deren Zusammenspiel entwickelt.

Die Bereitschaft zur Erarbeitung eines Kurzreferats vor Beginn des Kurses und dessen Vorstellung im Kurs wird erwartet.

Die Kursleitenden

Anika Spiesberger (Jg. 1994) schloss ihren Bachelor in Psychologie an der LMU München ab. An der Psychologie faszinierte sie schon immer die Vielseitigkeit, sodass sie auch außerhalb der Universität versucht, verschiedene Facetten des Faches kennen zu lernen. Trotzdem konnte sie ihre Liebe zur Mathematik nicht ganz verleugnen. Aus diesem Grund studiert sie momentan den Master Human Factors in Engineering an der TU München. In ihrer Freizeit reist und liest sie, wann immer die Zeit es ihr erlaubt.

Lisa-Marie Wadle (Jg. 1992) studierte in Mannheim, Connecticut, Jena und Basel Psychologie. Heute erforscht sie am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart die Wirkung von Umgebungsparametern wie Akustik, Licht und Raumklima auf den Menschen und schätzt dabei v.a. die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Außerdem tanzt Lisa gerne Lindy Hop, spielt Klavier und liebt das Reisen. Als Schülerin selbst auf der DSA gewesen, freut sie sich jetzt auf den Perspektivwechsel als Kursleiterin.