Dieser Kurs findet vom 08.07.-15.07.2021 digital statt.
Zurück zur Kursübersicht

1.5 Komik auf die Bühne bringen –
Kabarett und Comedy

Kursbeschreibung

In Dir schlummert ein komisches Talent, und Du weißt nicht, wohin damit? Und überhaupt: Wie entsteht Komik? Was ist komisch? Der inhaltliche Schwerpunkt des Kurses liegt auf politischem Kabarett sowie den Stilmitteln der Sprachkomik; auch Theater, Comedy und Clownerie spielen eine Rolle. Die Teilnehmenden entdecken ihr komisches Talent, indem sie ihren eigenen Kabarettauftritt erarbeiten. Von der Kursleitung angeleitet, erarbeiten sie in Kleingruppen und mehreren Arbeitsschritten bühnenreife Texte. Die Erkenntnis, dass keine Idee gleich zu Beginn perfekt aus der Feder fließt, macht die Bereitschaft zur Überarbeitung eigener Gedanken nötig.

Die Form des Gedichts oder Liedes hat einen besonderen Stellenwert, weshalb eine vertiefende Kurseinheit zu Reimlehre und Metrik den Blick auf die Möglichkeiten der deutschen Sprache weitet, sich auf die Welt „einen Reim zu machen“. Die Grundregel ist dabei nicht verhandelbar: Zwei Wörter reimen sich, wenn sie ab dem letzten betonten Vokal gleich und davor ungleich klingen. Ausnahmen von einer Form kann sich nur erlauben, wer diese Form verinnerlicht hat.

Text, Musik, Gestik, Mimik, Erwartungsbrüche – all das kann auf der Bühne einen komischen Effekt erzielen. Ansätze aus dem Bühnenspiel dienen zur Anregung sprachlicher und körperlicher Ausdrucksmöglichkeiten und schärfen den Blick für das Komische.

Voraussetzungen für die Teilnahme sind: Humor, Interesse an Politik, Spaß an Satire, Textarbeit und Bühnenspiel, Lust auf kritisches und freches Denken, Team- und Kritikfähigkeit sowie Kenntnisse der deutschen Sprache auf Muttersprachniveau. Die Bereitschaft zur Übernahme eines kurzen Referats wird erwartet.

Die Kursleitenden

Tilman Lucke (Jg. 1984) aus Berlin ist politischer Kabarettist und bereitet zurzeit sein neuntes Soloprogramm vor. Für die DSA ist er seit 2010 aktiv. 2008 wurde er in die Celler Schule für Textdichter aufgenommen, 2011 erhielt er den Kabarettpreis Scharfe Barte, 2013 den Troubadour und 2018 die Hoyschrecke. In der Berliner Distel moderiert Tilman die Late-Night-Show Frisch gepresst und sein Jahresrückblicksprogramm Lucking zurück und veröffentlicht seine Online-Kolumne Gestochen scharf.

Barbara Stephenson (Jg. 1990) studierte Schauspiel in Berlin. Neben diversen Theaterproduktionen, u.a. an der Komischen Oper Berlin, produziert sie Kurzfilme, u.a. mit ihrer Clownsfigur „Pipip“. 2019 schließt sie die Grundlagenausbildung in Theaterpädagogik (BuT) ab. Momentan leitet sie Theaterworkshops für geflüchtete Kinder und Jugendliche (Landesjugendring Berlin). Ansonsten stellt sie sich neuen Herausforderungen: So freut sie sich dieses Jahr auf ihre erste Kursleitung bei der DSA.