Dieser Kurs findet vom 08.07.-15.07.2021 digital statt.
Zurück zur Kursübersicht

1.6 Dramatisierte Wirklichkeit
Schillers und Verdis „Don Carlos“ und die Freiheit, die er meint

Kursbeschreibung

„Don Carlos“ ist ein politisches Stück und ein Familiendrama: es handelt von einer Königsfamilie, die die Geschicke eines riesenhaften Reichs lenkt, mit der Macht der katholischen Kirche im Rücken, mit Angst und Terror. Betrug und Verzweiflung herrschen in den Palastmauern, Don Carlos, Kronprinz von Spanien, liebt seine Stiefmutter, die ihm einst versprochen und dann doch an seinen Vater verheiratet wurde.

Der Stoff von „Don Carlos“ war vielfältiger Verwandlung ausgesetzt: erst einmal ist da das historische Original: den Kronprinzen hat es wirklich gegeben. Es gibt ihn aber auch als Schiller’sche Dramenfigur in einem leidenschaftlichen Theatertext über Unterdrückung und dem Ruf nach Freiheit. Und die Reise geht weiter: der Operngigant Verdi hat den Theatertext als Grundlage für eine Oper genommen, die er viele Male überarbeitet hat und die heute zum Repertoire der großen Häuser gehört.

Der Kurs geht dieser mehrfachen Verarbeitung und Beeinflussung von Realität und deren Wahrnehmung nach, erforscht das Drama im Spiegel der Oper und beides in dem der historischen Fakten und nähert sich damit einer Reihe von Grundprinzipien künstlerischen und kreativen Schaffens an. Gemäß den Neigungen und Vorkenntnissen der Teilnehmenden wird intensiver am Musiktheater Verdis oder am Drama Schillers gearbeitet. Beides beinhaltet Analysen des Textes und der Musik und deren Interpretation. Außerdem werden in einem praktischen Anteil der Arbeit Szenen aus dem Drama und eine gemeinsame Performance erarbeitet.

Teilnehmende sollten idealerweise Interesse an Musik und Theater und deren unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten haben. Alle bereiten vor der Akademie ein Referat vor und lernen Oper und Drama kennen.

Die Kursleitenden

Rebecca Pape (Jg. 1998) studiert aktuell Islamwissenschaft und Anglistik/Amerikanistik im 5. Semester an der Uni Hamburg. Den Großteil ihrer Schulzeit verbrachte sie vor allem auf Schultheaterbühnen oder mit Geige in der Hand. In der Spielzeit 2017/2018 absolvierte sie ein FSJ Kultur in der Dramaturgie der Oper Halle. Am liebsten verbringt sie ihre Freizeit an der frischen Luft oder in Kino- und Theatersälen und versucht sich regelmäßig an weiteren modernen und historischen Sprachen.

Dirk Schattner (Jg. 1976) arbeitet als Autor, Regisseur und Dramaturg. Außerdem unterrichtet er Theater an einer Stadtteilschule. Bei der DSA hat er seit 2007 schon mehrmals mitgemacht. Dirk ist leidenschaftlicher Freizeitkoch und Katzenliebhaber, er übt gern Yoga, liebt Musicals und die Opern Wagners und Verdis. Stücke von ihm wurden in Deutschland, Österreich, Griechenland, Belgien und den USA gespielt. In Hamburg leitet er einen Verein, der Konzerte und Musiktheater-Produktionen veranstaltet.