JGW-NachhaltigkeitsAkademie

22.08.-27.08.2021 // digital

Junge Menschen stellen von einem Boot aus ein selbstgebautes Windrad in einem See auf.

Du befindest Dich hier: Kurs JGW-3.3 // Nachhaltig essen in einer globalisierten Welt?
Zur JGW-NachhaltigkeitsAkademie 2021

JGW-3.3 Nachhaltig essen in einer globalisierten Welt?
Nahrungsmittelerzeugung unter Gesichtspunkten der Ethik und Nachhaltigkeit

Kursbeschreibung

Nahrungsmittel sind für alle Menschen dieser Welt notwendig. Dennoch verschwindet der Bezug zur Produktion unserer Lebensmittel zunehmend. Wer weiß schon genau, wo die Frühstücksmilch herkommt? Oder wie das Tier gehalten wurde, welches im Sommer auf dem Grill landet?

Die Wirkung unserer Ernährung auf den Klimawandel wird häufig unterschätzt. Wie beeinflussen beispielsweise Fleischproduktion, intensiver Ackerbau oder lange Transportwege die klimaschädlichen Emissionen?

Im Kurs wird die Nahrungsmittelerzeugung auf globaler und regionaler Ebene unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit und Ethik betrachtet. Dabei werden Inhalte aus den Fachrichtungen (Land-) Wirtschaft, Umweltwissenschaft und Lebensmittelmarketing miteinbezogen.

Nach einem Austausch über den Ist-Zustand der konventionellen Landwirtschaft in Deutschland werden wichtige Agrarländer der Welt hinsichtlich ihrer ökologischen, ökonomischen und sozialen Kenndaten untersucht und die weltweiten Wirtschaftsströme landwirtschaftlicher Erzeugnisse aufgezeigt.

Anschließend setzen die Teilnehmenden sich mit verschiedenen Lebensmittelgruppen auseinander und erarbeiten dabei Themen wie Fleischkonsum, Tierhaltung, Ethik bezüglich Tier und Mensch, Regionalität, Saisonalität, Transparenz von Herkunft und Herstellung. Ziel ist eine Reflektion des eigenen Konsumverhaltens und darauf basierend das Treffen fundierter und nachhaltigerer Entscheidungen.

Der Kurs beinhaltet unter anderem Referate, Diskussionsbeiträge und ein Planspiel. Zum Abschluss entwerfen die Teilnehmenden nachhaltige Menüs.

Eigene Erfahrungen aus Landwirtschaft und Nahrungsmittelherstellung sind für den Kurs durchaus bereichernd, aber keine Voraussetzung.

Milch-und Milchersatzprodukte – ein Einblick in den Lebensmitteldschungel.

(Eigene Darstellung)

Die Kursleitenden

Hannah von Bredow (Jg. 1998) studiert im Bachelorstudiengang „Ökologische Agrarwissenschaften“ im recht alternativen Witzenhausen. Zuvor absolvierte sie die Ausbildung zur Landwirtin auf verschiedenen Biobetrieben, um Praxiserfahrungen zu sammeln. Umweltbildung und soziale Landwirtschaft sind Bereiche, die sie besonders interessieren. Wenn sie nicht gerade studiert oder als HiWi im Labor arbeitet, verbringt sie gerne Zeit mit ihren Kühen, im Gemüsegarten, beim Tanzen oder Pen-&-Paper-Spielen.

Clélia Koch (Jg. 1995) studiert nach ihrer Ausbildung zur Landwirtin „Ökologische Agrarwissenschaften“ mit dem Ziel, in Zukunft die Arbeit in der Landwirtschaft mit Bildungsangeboten für Menschen jeden Alters zu verbinden. Auch in ihrer Freizeit beschäftigt sie sich leidenschaftlich gerne mit Landwirtschaft und hält eine kleine Ziegenherde. Außerdem hat Clélia Freude daran, ihr Wissen über heimische Wildpflanzen zu vergrößern und sich musikalisch mit Gesang und Gitarre kreativ auszuleben.