Schülerakademie China

in Kooperation mit dem Bildungsnetzwerk China // 04.07.-20.07.2021 // digital

Vier junge Menschen laufen durch einen Park.

Du befindest Dich hier: Schülerakademie China 2021 (Übersicht)
Zur Kurs- und Akademieübersicht

Über die Akademie

Einander verbinden – 相关

Die SchülerAkademie China ist ein gemeinsames Kooperationsprojekt der Bildungsnetzwerk China gGmbH und Bildung & Begabung. Die Akademie wird durch das Auswärtige Amt gefördert. Teilnehmende haben die Chance, interdisziplinär und interkulturell ihr Wissen über das Land zu erweitern und globale Zusammenhänge am Beispiel Chinas besser verstehen zu lernen.

Alle vier Kurse beschäftigen sich mit Themen rund um China. Ergänzend und verknüpfend wird es ein umfangreiches Rahmenprogramm, virtuelle Austauschmöglichkeiten mit Jugendlichen in China sowie täglich chinesischen Sprachunterricht geben. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Aufgrund der aktuellen Lage wird die SchülerAkademie China als einwöchige digitale Akademie angeboten. Teilnahmebedingungen, Bewerbungsverfahren und Rücktrittsbedingungen entsprechen denen der Deutschen SchülerAkademie. Bei der digitalen Akademie wird neben den Kursen ein umfangreiches Rahmenangebot gestaltet, weshalb die Eigenbeteiligung für die Akademieteilnahme hier 120 € beträgt.

Detaillierte Informationen zur Programmgestaltung des digitalen Formats folgen.

Kooperationspartner

Das Bildungsnetzwerk China baut auf dem in der MERICS-Studie „China kennen, China können“ (2018) erkannten Bedarf an China-Kompetenz in Deutschland auf: Ziel des Bildungsnetzwerks ist es, die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die Chinesisch lernen, zu erhöhen, China im Fachunterricht stärker zu verankern und direkten Austausch zu fördern, und die Lebenswelt Gleichaltriger in China erfahrbar zu machen. Dazu wird das Bildungsnetzwerk Schulen dabei unterstützen, zum zentralen Bildungs- und Begegnungsort für den Aufbau von Kompetenzen im Umgang mit China zu werden. Das Bildungsnetzwerk ist eine Initiative der Stiftung Mercator und des Goethe-Instituts, die in enger Zusammenarbeit mit der Kultusministerkonferenz, insbesondere dem Pädagogischen Austauschdienst (PAD) des Sekretariats der Kultusministerkonferenz, umgesetzt wird. Die Ziele des Netzwerks werden darüber hinaus durch das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausdrücklich begrüßt und unterstützt.

Mehr Informationen auf der Website des Bildungsnetzwerks China

Standort

Willkommen in der Villa Wewersbusch!

Die Villa Wewersbusch ist ein Internat und eine Ganztagsschule in Velbert-Langenberg, unweit der Metropolregion Rhein-Ruhr. Mit Blick auf die denkmalgeschützte Fassade der Villa Wewersbusch offenbart sich dem Besucher noch nicht, dass es sich hierbei um eine der modernsten Schulen Deutschlands handelt. Keine schweren Schulbücher werden durch die Gänge geschleppt, keine Hefte kämpfen eingeengt im Tornister gegen Eselsohren. Nicht einmal einen Kopierer gibt es mehr.

Das beeindruckende Hauptgebäude wurde 1911 vom Hamburger Architekten Hugo Groothoff als Privatwohnsitz für die Langenberger Fabrikantenfamilie Hoddick erbaut. Heute bietet die Villa Wewersbusch auf ca. 4000 m² Wohn- und Arbeitsflächen jede Menge Platz für die 15 Lern- und Klassenräume sowie für 50 modern und komfortabel eingerichtete Internatszimmer, in denen auch die Teilnehmenden der SchülerAkademie China und der TalentAkademie untergebracht werden.

Neben den Schulräumen für eine intensive Kursarbeit gibt es zahlreiche Räume und Möglichkeiten für kursübergreifende Aktivitäten. Dazu zählen neben Speisesaal und Kaminzimmer mit Konzertflügel die Aula mit Tischtennisplatte und Kicker, ein eigenes Fitnessstudio, die Schreinerei oder Computerräume mit leistungsstarken Apple iMac-Computern. Für die Schulband wurde ein Raum mit perfekter Schallisolierung ausgestattet.

Der größte Raum der Villa Wewersbusch ist das gepflegte Außengelände. Raum deshalb, weil dies weit mehr ist, als eine einfache Grünfläche. Alte Bäume spenden Schatten im Sommer. Kleine Terrassen mit Mobiliar laden zum Verweilen ein. Ausgedehnte Rasenflächen sind bestens als Bolzplatz geeignet und lauschige Ecken bieten ideale Rückzugsorte – auch für das Lernen.

Eindrücke vom Standort

Eingang zu einer großen Villa.
Ein Weg führt bergab an einem Gebäude entlang durch eine Parkanlage.
Ein Aufenthaltsraum mit Tischen, Stühlen und Parkettboden.

Akademieleitung

Akademieleitung

Kerstin Wetzel (Jg. 1971) studierte Sinologie, Chinesische Sprache und Ostasiatische Kunstgeschichte an der Freien Universität Berlin. Ihre ungebrochene Leidenschaft für die chinesische Kultur brachte sie viele Male ins Reich der Mitte. Besonders spannend findet sie den Einfluss des gesellschaftspolitischen Wandels auf die chinesische Kunst, insbesondere der Malerei. Seit fünf Jahren arbeitet sie nun als DaF-Dozentin und bringt chinesischen Studierenden die deutsche Sprache und Kultur näher.

Moritz Lohmann (Jg. 1998) arbeitet für die Senatskanzlei der Stadt Hamburg als Ostasienreferent mit Schwerpunkt China. Dort koordiniert er den Stadtaustausch mit Shanghai und das China-Festival. Er studierte Human Diversity am Leiden University College in den Niederlanden und schrieb seine B.A. über die Kolonialgeschichte von Taipei. In seiner Freizeit spielt Moritz Volleyball, geht auf Poetry-Slams und engagiert sich in Deutschland-China Netzwerken wie connectingAsia und EuropeanGuanxi.

Sprache & Kultur

Xin Li (Jg. 1982) ist in Beijing aufgewachsen. Nach dem Studium zur Ingenieurin für Regelungstechnik im Bereich Luft- und Raumfahrt in Xi´an und Beijing zog sie nach Deutschland, lebt inzwischen bei Hamburg und unterrichtet seit 12 Jahren Sprache und Kultur Chinas. Dafür hat sie mit „Culture Competence China“ eine eigene Firma gegründet. Neben Sprachunterricht und interkulturellem Training für Unternehmen sowie verschiedene Schulformen berät sie Firmen zu ihren geschäftlichen Beziehungen nach China.

Die Kurse

Kurs C.1
Die Pizza kommt in 50 Minuten /
披萨五十分钟后就到了

Kurs C.2
Antike und moderne Seidenstraßen
 

Kurs C.3
四世同堂 Vier Generationen unter einem Dach
Geschichte(n) Chinas im 20. Jahrhundert erzählen

Kurs C.4
Good Good Study, Day Day Up?
Jugend und Jugendkulturen in China