Schülerakademie China

in Kooperation mit dem Bildungsnetzwerk China // 04.07.-20.07.2021 // digital

Vier junge Menschen laufen durch einen Park.

Du befindest Dich hier: Kurs C.4 // Good Good Study, Day Day Up?
Zur Schülerakademie China 2021

C.4 Good Good Study, Day Day Up?
Jugend und Jugendkulturen in China

Kursbeschreibung

Was heißt das, jung zu sein in China? In einem Land, das sich so rasant verändert. Seit 1949 eine Volksrepublik, regiert von einer Partei. Ein Land, das geprägt ist von enormen Unterschieden zwischen Stadt und Land, Arm und Reich, Ost und West. Ein globales China, welches als aufstrebende Weltmacht gesehen wird. Was sind die Erfahrungen der chinesischen Jugend in China, Hong Kong, Taiwan, Singapur und auf der ganzen Welt? Wie wird die Jugend gesehen und wie sieht sie selbst die Welt?

China & Jugend: Wo, was und wohin?

Begleitet durch den Ansatz, dass es „das China mit den Chinesen“ nicht gibt, verschaffen sich die Teilnehmenden durch kultur- und gesellschaftswissenschaftliche Methoden einen eigenen und vor allem mehrdimensionalen Einblick. In Form von Inputs, Gruppenarbeiten und selbstständiger Recherche erkunden sie anhand von Texten, Filmen und Online-Medien folgende Themenschwerpunkte:

  • Schule & Bildungssystem
  • Online Culture & Soziale Medien
  • Stadt, Land und Ungleichheit
Kritisch und interdisziplinär: Wir forschen selbst

Der Kurs legt den Schlusspunkt auf die Präsentation des Erlernten: Von Online-Stars bis Umweltaktivistinnen und Umweltaktivisten zeigt er die Vielfalt junger Lebenswelten. In einer Zeit von Fake-News und Filterblasen geht es im Kurs darum, während der Recherche und Bearbeitung reflektiert und analytisch vorzugehen und Quellen kritisch einzuschätzen.

Der Kurs richtet sich an alle, die gerne mit audiovisuellen Medien arbeiten und sich für Jugendkulturen interessieren. Gute Kenntnisse der englischen Sprache werden vorausgesetzt, erste Kenntnisse der chinesischen Sprache sind von Vorteil. Zur Vorbereitung bekommen alle einen Reader mit Texten und Filmhinweisen.

Die Kursleitenden

Nan Nan (Jg.1988) kennt Katja seit ihrem Guqin-Auftritt auf dem Göttinger Frühlingsfest 2013. Seitdem musizieren sie gemeinsam Guqin und Guzheng. Nan studierte German Studies und Interkulturelle Germanistik/Deutsch als Fremdsprache in Hangzhou, Berlin und Göttingen. Sie arbeitet im Doppelmasterprogramm an der Universität Göttingen mit Partneruniversitäten in Beijing und Nanjing, leitet Trainings, Workshops sowie Sprachunterricht und möchte einen Beitrag zu mehr Verständigung beider Seiten leisten.

Katja Pessl (Jg.1978) tüftelt mit Nan Nan als gemischtes Doppel gern an neuen Ideen. Sie ist an der Universität Göttingen als Koordinatorin am Centre for Modern East Asian Studies tätig und unterrichtet sinophonen Film. Sie studierte Medienwissenschaften & Sinologie in Wien und Beijing und arbeitete als Hochschuldozentin. Für das Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung war sie drei Jahre in China. Sie geht gern auf Pilzpirsch, übt sich in Bagua und spielt leidlich auf verschiedenen Instrumenten.