Kurs Eu.1
Abrazaos, milióny! Ce baiser maailmalle!

Sprachpolitik und Sprachnormierung in Europa

Zur Akademie Loccum 2022
14.07. - 30.07.2022

„Eine Sprache ist ein Dialekt mit einer Armee und einer Flotte“. Diesen Spruch hat der Sprachforscher Max Weinreich geprägt. Damit stellt er dar, wie manche der unzähligen Sprachvarietäten gleicher werden als andere: wenn sich jemand Mächtiges ihrer annimmt.

Heute sind es meist Gesellschaften, die Sprache nutzen, um sich effektiv zu organisieren. An dieser Stelle werden Sprache und Politik miteinander verwoben. Der Kurs erarbeitet anhand von europäischen Beispielen, was Sprachpolitik ist, inwiefern sich darin Betrachtungsweisen von Sprache widerspiegeln und welche Auswirkungen dies auf den individuellen Umgang mit Sprache und auf die eigene (kulturelle) Identität hat.

Leitfragen dabei sind unter anderem: In welchen Bereichen wird üblicherweise vorgeschrieben, wie Sprache verwendet werden soll? Inwiefern muss eine Sprache normiert werden, um sie institutionell anwenden zu können, und ist fehlende Normierung ein Problem für eine Sprache? Unter welchen Bedingungen und in welcher Form werden (Minderheiten-)Sprachen geschützt bzw. gefördert?

Entlang dieser Fragen bewegt sich der Kurs im großen Komplex Sprache umher, von dem Normen lediglich ein Teil sind. Auf diesem Weg wächst das Bewusstsein für die weiten Möglichkeiten, aber auch die Grenzen von Sprache in verschiedenen Bereichen. Die Teilnehmenden erhalten außerdem ein breiteres Wissen über die Sprachsituation in verschiedenen europäischen Staaten und Gesellschaften. Darüber hinaus machen sie sich mit Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens allgemein und in der Linguistik vertraut und untersuchen und beantworten selbstständig Fragestellungen zum Kursthema.

Die Kursleitung