Kurs 3.3
(K)eine reine Wahrheit?

Feministische Perspektiven auf Wissenschaft und Forschung

Zur Akademie Grovesmühle 2022-3
28.07. - 13.08.2022

Was ist Wissen? Wie entsteht neues Wissen? Wie funktioniert Wissenschaft? Die Antworten auf diese Fragen reichen von Wissenschaftspositivismus, der davon ausgeht, dass Wissen linear und objektiv ist, bis hin zu kritischen Ansätzen, die Wissen als immer situiert und durch gesellschaftliche Verhältnisse produziert betrachten. Der Kurs untersucht diese – und andere – Sichtweisen auf Wissen und Wissenschaft und erarbeitet einen differenzierten Überblick über das Spannungsfeld. 

Der Kurs startet mit einigen klassischen wissenschaftstheoretischen und -philosophischen Konzepten und Texten. Dabei liegt der Fokus auf einer kritischen und diskursiven Reflexion des Erarbeiteten. Sind die Konzepte nachvollziehbar? Was veränderte sich in der Vorstellung von Wissen im akademischen Kontext über das letzte Jahrhundert? Was denke ich persönlich über Wissen und Wissenschaft? 

Diese Fragen sind auch im zweiten Teil des Kurses relevant, in dem die Teilnehmenden feministische Sichtweisen auf Wissenschaft erarbeiten und diskutieren. Sie beschäftigen sie sich damit, was als Wissen angesehen und wie dieses produziert wird. Es geht auch ganz konkret darum, Ansätze für eine feministische Forschungskultur anzuschauen.

Zuletzt diskutiert der Kurs wie eine kritische Perspektive innerhalb der Wissenschaft aussehen kann in Zeiten, in denen diese von Fake News und Wissenschaftsfeindlichkeit angegriffen wird. 

Referate bilden den Ausgangspunkt für die theoretisch-analytische Diskussion des Kurses.

Die Kursleitung