Kurs 3.6
Mikroskopie – Leben mit Licht erforschen

Zur Akademie Grovesmühle 2022-3
28.07. - 13.08.2022

Die Geschichte der Mikroskopie und der Biologie sind eng miteinander verknüpft, denn die Verbesserung der Optik von Mikroskopen ermöglichte im Laufe der Zeit immer wieder neue Entdeckungen. Im Jahr 1665 betrachtete Robert Hooke Kork unter dem Mikroskop und nannte die Strukturen, die er sah, das erste Mal „Zelle“. Auch heute entdecken Forschende noch Neues, wenn sie durch ein Mikroskop blicken. Die Auflösung ist mittlerweile um ein Vielfaches höher und mit speziellen Techniken ist es sogar möglich, Strukturen zu betrachten, die kleiner sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts.

Je nach Forschungsfrage kommen verschiedene Probenvorbereitungen und Mikroskopiemethoden zum Einsatz. Gewebe werden für histologische Untersuchungen sehr dünn geschnitten, damit genügend Licht hindurchdringt. Allerdings sind die meisten Zellen durchsichtig, weshalb der Kontrast eines Präparates oft durch Färbungen erhöht wird. Fluoreszenzfarbstoffe ermöglichen die gezielte Markierung bestimmter Proteine und machen dadurch subzelluläre Strukturen, wie beispielsweise den Zellkern oder Mitochondrien, sichtbar. Eine besondere Herausforderung ist die Beobachtung lebender Zellen, da sie sehr empfindlich sind.

Nach einer allgemeinen Einführung in die Mikroskopie, Histologie und Zellbiologie liegt der Fokus des Kurses auf der Fluoreszenzmikroskopie. Die Teilnehmenden erarbeiten die Grundlagen erst theoretisch und setzen diese beim Bau von Fluoreszenzmikroskopen in die Praxis um. Mit den Mikroskopen untersuchen sie dann verschiedene Präparate und Objekte, die in und um die Grovesmühle zu finden sind, wie zum Beispiel Plankton. Ihre Beobachtungen halten die Teilnehmenden in wissenschaftlichen Zeichnungen fest oder nehmen Bilder auf, die sie anschließend digital auswerten.

Hochaufgelöstes Bild einer mitotischen Zelle: Aktinzytoskelett in Weiß, Mikrotubuli in Rot, Chromosomen in Cyan. (Aufgenommen von Markus Mund & Philipp Höß, EMBL Heidelberg)

Die Kursleitung